"Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen" (Benjamin Franklin)

Die Kinder und Lehrkräfte der Nachmittagschule mit Gästen aus Deutschland 2010
Am Rande von FILIAȘ/ FIATFALVA - einem dörflich geprägten Stadtteil der Kreisstadt Székelykeresztúr - befindet sich, solange wir die Gegend kennen eine „illegale“ Wohnsiedlung namens Károhegy. Von weitem sichtbar sind die kleinen, bunten Hütten. Auf unsere Fragen erhielten wir von Einheimischen nur die Antwort: „Zigeuner“. Im Gespräch mit dem rumänischen Pastor Bártha Alpár erfuhren wir, dass der damalige Bürgermeister im Gemeinderat von Székelykeresztúr ernsthaft die Meinung vertrat, diese ärmlichen Hütten (meist zweiräumige Hütten ohne Wassranschluss für eine Familie) mit Bulldozern zu zerstören. Pastor Alpár hat damals  öffentlich gegen diese Meinung protestiert. Unser Verein hat ihn dabei unterstützt.
In der o. g. Siedlung wohnen etwa 200 ärmster Roma, die als Tagelöhner ihren kärglichen Lebensunterhalt bestreiten. Die meisten Bewohner sind Analphabeten und können ihre Kinder selbst nicht fördern. In Zusammenarbeit mit den Eltern der Roma-Kinder stellte sich heraus, wie gern sie ihre Kinder fördern möchten. Außer in der Siedlung Károhegy wohnen auch in weiteren Wohnbereichen von Filiaș Roma (insgesamt ca. 30 %).
Ziel der „Nachmittagsschule“, die 2005 gegründet wurde, ist die Unterstützung sozial benachteiligter Kinder beim Lernen. Es sollen ergänzend zum üblichen Schulgang günstige  Lernbedingungen geschaffen werden. Dieses Förderprogramm soll zu sozialer Intergration befähigen. Das Förderangebot gilt natürlich nicht nur Roma-Kindern, sondern ist ein Angebot für alle bedürftigen Kinder der Umgebung.
Gemeinsam mit den Lehrerinnen der Grundschule von Filiaş werden geeignete Kinder für dieses Förderprogramm ausgewählt. Voraussetzung für die Auswahl der Kinder sind die schlechten sozialen Bedingungen, in denen sie leben, aber den Willen zum Lernen haben, regelmäßig den Unterricht der Grundschule besuchen und deren Familie mit dieser Förderung einverstanden ist.

Angestrebt werden:

 - Freude am Lernen wecken
 - Förderung sozialer Verhaltensweisen
 - Altersentsprechend Förderung der Kenntnisse im Lesen, Schreiben und Rechnen
 - Förderung des Sinns für das Künstlerisches und Schöne
 - Einbeziehung der Eltern
Nach den Erfahrungen und Erfolgen der ersten Schuljahre konnte festgestellt werden, dass die „Nachmittagsschule" das Leben der Kinder positiv verändert hat. Neben dem schulischen Fortschritt hat sich das Verhalten der Kinder verändert. Sie sind jetzt kontaktfreudig und selbstbewusster. Ein Mädchen gibt das Gelernte in ihrer Familie weiter. Die Familie lernt mit ihr zusammen.
Das Team: Csaba, Marta, Erika, Enikó, Annabella mit Laszlo
Abschluß der Nachmittagschule 2013
Abschluß der Nachmittagsschule am 17. Juni 2013 mit Eltern, Geschwistern und Gästen aus Deutschland.